Wenigstens die Ohren blieben warm

Als Solidaritätsadresse mittlerweile etwas abgeschmackt, viral aber sicher wirkungsvoll: der jüngste Blush-Streich. Bei 15 Grad Minus schickte Blush-Agentur Glow ein Wäschemodel auf den Roten Platz. Wenigstens die Ohren blieben warm. Die Aufforderung, die inhaftierten Pussy Riot-Girls freizulassen, dürfte Putin bei dem Auftritt zuallerletzt beeindruckt haben.

Bitte lesen Sie dazu:

Blush Riot

Gar so transparent wollen wir den Bundespräsidenten bestimmt nicht haben

Was ist die Hauptstadt der Dessous? Claudia Kleinert will’s wissen

Claudia Kleinert@Rupert Murdoch: Warum lauschen, wenn man auch zuschauen kann?

Schick mit Pussy Riot

*****

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen.

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

2 thoughts on “Wenigstens die Ohren blieben warm

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s