Jonathan Newhouse setzt auf Werben & Verkaufen

newhouse

„Wenn die E-Commerce-Unternehmen so viel Geld dafür bezahlen, um die Leute zu erreichen, die unsere Magazine lesen und unsere Websites nutzen, (…) warum sollten wir, die wir bereits eine Beziehung zu diesen Kunden haben, diesen Service nicht auch anbieten? Können wir das nicht besser?“  

Der Chairman von Condé Nast International (auf dem Foto von Julia Malysch mit Christiane Arp und Moritz von Laffert) in einem Beitrag von Kate Abnett für BoF. Der Verlag (u.a. Vogue, GQ) macht seine Website Style.com ab Herbst zum Online-Marktplatz und damit Net-a-porter und Mytheresa Konkurrenz. Der redaktionelle Inhalt wandert unter voguerunway.com zur Vogue.

Bitte lesen Sie dazu auch Krähen gegen Pfauen – die Modemedien-Revolution geht weiter

******

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde.

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

2 thoughts on “Jonathan Newhouse setzt auf Werben & Verkaufen

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s