Was macht Klaus Ritzenhöfer mit Apropos in Berlin?

Ritzenhc b fer

Klaus Rit­zen­hö­fer und Dani­el Rie­do haben eine Suite im Hotel de Rome ange­mie­tet und emp­fan­gen Pres­se und Freun­de täg­lich zum Tee (es war ein biss­chen dun­kel, ich ent­schul­di­ge mich für das düs­te­re Bild). Apro­pos nutzt die geball­te Medi­en­prä­senz am Bebel­platz, um was fürs eige­ne Image zu tun. War­um prä­sen­tiert sich ein High Fashion-Store aus dem Rhein­land in der Haupt­stadt? Man gehört schließ­lich zu den Läden, die seit jeher über Köln und Düs­sel­dorf hin­aus Strahl­kraft ent­wi­ckeln. Spä­tes­tens mit dem Launch des Aprops-Web­shops ist man end­gül­tig kein Local Play­er mehr, erklärt Rit­zen­hö­fer, son­dern kon­kur­riert mit ande­ren High End-Anbie­tern wie MyThe­re­sa und Sty­lebob. Und natür­lich mit den Web­shops von Guc­ci + Co. Da gilt es, Flag­ge zu zei­gen. Mit Jea­net­te Hepp hat man zudem eine neue Pres­se­frau ein­ge­stellt. Wahr­schein­lich gibt es kei­ne bes­se­re Gele­gen­heit, alle wich­ti­gen Gesprächs­part­ner aus den Medi­en zu treffen.

Schlagworte: