Matte für alle!

Der Zen­tral­ver­band des Deut­schen Fri­seur­hand­werks kri­ti­siert in einem offe­nen Brief das Sty­ling der Pro­fi­fuß­bal­ler. Ein Groß­teil der Kicker prä­sen­tie­re sich auf dem Platz trotz Lock­down mit frisch­ge­schnit­te­nen Haa­ren: “Ein­ra­sier­te Schei­tel, auf weni­ge Mil­li­me­ter getrimm­tes Nacken- und Schlä­fen­haar, sau­be­re Kon­tu­ren – Fri­su­ren, die nur pro­fes­sio­nel­le Fri­seu­rin­nen und Fri­seu­re mit Pro­fi-Equip­ment schnei­den kön­nen.” Offen­sicht­lich erhiel­ten die Fuß­bal­ler Son­der­be­hand­lun­gen. Das set­ze die gesam­te Bran­che unter Druck, weil die Kun­den ihre Sty­lis­ten zu Schwarz­ar­beit und Haus­be­su­chen über­re­den wol­len. “Wir appel­lie­ren daher an den DFB: Zei­gen Sie in Zei­ten wie die­sen Soli­da­ri­tät und set­zen Sie mit uns ein Zei­chen gegen Schwarz­ar­beit.” Also: Mat­te für alle. 

Um die Vor­freu­de auf den nächs­ten Fri­seur­ter­min noch zu stei­gern, zeigt pro­fa­shio­nals aus die­sem Anlass die fünf legen­därs­ten Fri­seur­ter­mi­ne der Filmgeschichte:

Gran Tori­no. Clint East­wood bat­telt sich mit John Car­rol Lynch:

   

Leg Dich nicht mit Zohan an. Adam Sand­ler macht die Frau­en glücklich:

   

Der Gro­ße Dik­ta­tor. Char­lie Chap­lin rasiert zu Brahms:

 

Die Unbe­stech­li­chen. Robert De Niro wirkt sogar unter dem Mes­ser gefährlich:

   

Edward mit den Sche­ren­hän­den. Der Traum eines jeden Hairstylisten:

Bit­te lesen Sie dazu auch Hair­Gott.… die 12 krea­tivs­ten Friseurnamen