Bei Lanz aufgespießt: Karl Lagerfeld

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=l59nOb39Bv4

Nicht dass wir Ent­zugs­er­schei­nun­gen gehabt hät­ten. Aber vor­ges­tern war Karl Lager­feld wie­der mal im deut­schen Fern­se­hen, zur Abwechs­lung bei Mar­kus Lanz. Der stell­te ihm die Fra­gen, die man auch schon von Ker­ner und Beck­mann kann­te. Dass Lager­feld unge­wöhn­lich locker drauf war, lag wahr­schein­lich an der devo­ten Hal­tung des Inter­view­ers, dem der Stolz, dem “Son­nen­kö­nig, den Deutsch­land nie hat­te” gegen­über zu sit­zen, bis zum Schluss nicht aus der strah­len­den Visa­ge wich. Lanz agier­te durch­aus schlag­fer­tig, lach­te aber viel zu auf­dring­lich über jede gelun­ge­ne Poin­te Lager­felds. Der kam aus dem Grin­sen über die eige­nen Sot­ti­sen gar nicht mehr raus. Und hier ein klei­nes Best-of:

Über Wahr­heit: “Wahr­heit ist eine Stand­punkt­fra­ge. Lügen erfüllt manch­mal kari­ta­ti­ve Zwe­cke. Das Niveau Ihrer Fra­gen erlaubt es mir, noch die Wahr­heit zu sagen.

Über Kate Moss’ Koka­in-Kon­sum: “Sie hat wenigs­tens nicht gesagt, Sie lie­be Hitler.”

Über Krea­ti­vi­tät: “ ‘Ein­ge­bun­gen’ ist ein furcht­ba­res Wort. Das klingt ja wie ‘Ein­lauf’.”

Über Ver­ge­bung: “Die ande­re Backe hin­zu­hal­ten, gehört nicht zu mei­ner Erziehung.”

Über Kin­der: “Das sind bei­na­he Adop­tiv­söh­ne, um die ich mich küm­me­re. Aber die habe ich pret-à-por­ter gekriegt. Die waren schon fer­tig. (…) Man macht ja kei­ne Kin­der, um Spaß zu haben. Dann kauft man sich bes­ser einen Hund.”

Übers Kochen: “Ich kann nicht kochen. Ich kann kaum einen Eis­schrank aufmachen.”

Über Selbst­mord: “Der Höhe­punkt des Luxus.” 

Übers Schnell­spre­chen: “Meis­tens geht das, was ich sage, noch nicht mal durch mein Gehirn.”

Und hier, für alle Fans von Lager­feld-Inter­views, noch ein wirk­lich wit­zi­ges Fund­stück aus YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=c33XMPPEF0I&playnext=1&list=PL77EF4ADD7EBD9A9D
Schlagworte: