Man kann sich seine Kunden nicht aussuchen. Auch der größte Bekleidungshändler der Welt nicht.

End­lich mal ein Mode-Blog mit Unter­hal­tungs­wert: Pro­fa­shio­nals-Leser Uwe Mai­er von Pearl­wood hat mich auf “Peop­le of Walm­art” auf­merk­sam gemacht. Die Site (www.peopleofwalmart.com) gibt es seit einem knap­pen Jahr. Sie ist sati­risch und nicht etwa als Walm­art-Kri­tik gemeint. Dar­auf wei­sen die drei Autoren aus­drück­lich hin. Schließ­lich sei­en sie selbst Kun­den des welt­größ­ten Ein­zel­händ­lers (der neben­bei auch die meis­te Beklei­dung verkauft).

Die mons­trö­sen Fotos über­tref­fen noch jedes Kli­schee, das man von den Ame­ri­ka­nern viel­leicht im Kopf hat. Man kann “Peop­le of Walm­art” zudem als Sati­re auf Mode-Blogs sehen. Gewis­ser­ma­ßen Vol­kes Ant­wort auf “The Sar­to­ria­list”. Die viel­leicht über­ra­schen­de Erkennt­nis ist: Die wirk­li­chen Indi­vi­dua­lis­ten trifft man nicht in Ber­lin Mit­te oder in SoHo, son­dern in den Malls der ame­ri­ka­ni­schen Provinz.

Schlagworte: