Dsc

#IHT22 @GDIinstitute (1): „Probleme sind wertvolle Assets”

Quotes von der 72. Internationalen Handelstagung des GDI vergangene Woche in Zürich:

Dsc

“Finanz­kri­se, Pan­de­mie, Kli­ma­kri­se – die Glo­ba­li­sie­rung geht wei­ter. Gleich­zei­tig haben wir eine Deglo­ba­li­sie­rung des Han­dels, und das ist nicht gut“, meint Oxford-Wirt­schafts­pro­fes­sor Ian Gol­din. “Die Welt wird kom­ple­xer und vola­ti­ler. Wir müs­sen ler­nen, es zu lie­ben. Gleich­zei­tig gibt es mehr Wis­sen und Wan­del als jemals zuvor. Das birgt gro­ße Chan­cen für den, der pro­ak­tiv bleibt.”

Dsc

“Der Lock­down war das Dümms­te, was die Regie­run­gen machen konn­ten“, so Whole­foods-Grün­der John Mackey. „Das hat den Unter­neh­men mas­siv gescha­det, Mit­ar­bei­ter haben sich ans Weni­ger Arbei­ten gewöhnt. Es wird Jah­re brau­chen, bis sich die Sup­ply Chains davon erholt haben.”

Dsc

“Die Ver­än­de­rungs­ge­schwin­dig­keit, wie wir sie heu­te erle­ben, wird nie mehr so lang­sam sein wie jetzt”, zitier­te Bas­ti­an Hal­e­cker. „Da kann man nur mit­hal­ten, wenn man gemein­sam agiert: Col­la­bo­ra­ti­on is the new com­pe­ti­ti­on!” Der Pro­fes­sor und Buch­au­tor plä­diert dafür, dass sich Unter­neh­men und Star­tups zusam­men­tun. “War­um schei­tern Start-ups? Es gibt für vie­le Lösun­gen kein Pro­blem!“ Use Cases fän­den die Neu­grün­dun­gen vor allem in den am Markt ope­rie­ren­den Unter­neh­men. „Pro­ble­me sind wert­vol­le Assets.”

Dsc

Fab­ris Perus­ko, CEO des kroa­ti­schen Han­dels­rie­sen For­ten­o­va, rech­net fest mit einer Rezes­si­on “Es gibt kein bil­li­ges Geld mehr. Der Fokus wird auf Pro­fi­ta­bi­li­tät lie­gen. Die eta­blier­ten Unter­neh­men wer­den in so einer Situa­ti­on bes­se­re Chan­cen haben.”

Dsc

In der Schweiz ist die Welt noch ver­gleichs­wei­se in Ord­nung, wie Migros-Han­dels-Chef Michel Gru­ber auf­zeigt: eine Infla­ti­ons­ra­te von 3,5 Pro­zent, ein dra­ma­ti­scher Kauf­kraft­zu­wachs über den Wech­sel­kurs, ein pro­gnos­ti­zier­tes Bevöl­ke­rungs­wachs­tum von 20 Pro­zent bis 2050… Gleich­wohl muss ein Han­dels­kon­zern wie die Migros sich auf Markt­ent­wick­lun­gen ein­stel­len: eine älte­re Bevöl­ke­rung, eine höhe­re Preis­sen­si­bi­li­tät, eine stei­gen­de Rele­vanz von Nah­ver­sor­gung, ein wach­sen­der Anteil von Con­ve­ni­en­ce und Online.

Dsc

GDI-CEO Lukas Jez­ler: “Der Fach­kräf­te­man­gel bleibt auf der Agen­da. Wir gehen nicht mehr zurück in die alte Welt. Es braucht struk­tu­rel­le Ein­grif­fe: mehr Arbeits­kraft in den Markt brin­gen oder das Busi­ness­mo­dell so anpas­sen, dass wir mit den vor­han­de­nen Kräf­ten aus­kom­men.”

Schlagworte: