@Bielefeld (2): Barbara Schöneberger über Mode, Alter und Kleidergrößen

Die Mode­ra­to­rin im Gespräch mit mei­nem Kol­le­gen Hol­ger Knapp bei der Katag-Chef­ta­gung vor­ges­tern in Bielefeld:

“Ich bin so an der Gren­ze zwi­schen Juni­or und Seni­or. Häu­fig den­ke ich: H&M ist so schlecht gewor­den. Dann sagt mei­ne Mut­ter: Die waren schon immer so schlecht. Du hast es nur nicht gemerkt.”

“Lena Mey­er-Land­rut ist nur halb so alt wie ich und trotz­dem schon so erfolg­reich. Das macht einen natür­lich fertig.”

“Ich bin ja nun auch bald 40 und muss mich lang­sam auch ein wenig mit Inhal­ten beschäftigen.”

“In mei­nem Fall wird Ser­vice manch­mal zur Beläs­ti­gung. Aber das ist nicht Ihr Pro­blem als Händ­ler, son­dern meines.”

“Manch­mal den­ke ich, ich neh­me viel­leicht doch eher die 40 und nicht die 38. Seit­dem sitzt es besser.”

Bit­te lesen Sie auch den Bei­trag von der letz­ten Katag-Chef­ta­gung: Was hat der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter mit dem Mode­busi­ness zu tun?

                                                               *****

Wenn Sie kei­ne Pro­fa­shio­nals-Bei­trä­ge ver­pas­sen wol­len, emp­feh­le ich Ihnen, ein Update ein­zu­rich­ten. Ein­fach rechts oben E‑Mail-Adres­se ein­ge­ben, “Jetzt abon­nie­ren” ankli­cken und kurz bestätigen. 
 
Vie­len Dank für Ihr Interesse!
 
Schlagworte: