“Es gibt keine Mode, wenn es keine Freiheit gibt”, sagt Didier Grumbach

Mode spiegelt die Veränderung einer Gesellschaft wider. (…) Man kann nicht bestreiten, dass die wachsende Bedeutung von Mode in China die Veränderungen des Landes hin zur Demokratie zeigt. (…) Mode spielt eine politische Rolle, weil sie den Menschen ermöglicht, sich zu differenzieren, nach einer Zeit, wo alle dasselbe trugen und kein Recht hatten, sich selbst auszudrücken. (…) Es gibt keine Mode, wenn es keine Freiheit gibt. 

Der schei­den­de Prä­si­dent der Fédé­ra­ti­on fran­çai­se de la Cou­ture, du Prêt-à-Por­ter des Cou­turi­ers et des Créa­teurs de Mode und des Chambre Syn­di­ca­le de la Hau­te Cou­ture – uff! – in einem klu­gen Inter­view mit Dona­ti­en Grau für AnO­t­her.

Bit­te lesen Sie dazu auch Alfons Kai­ser erklärt, wes­halb Mode Frei­heit voraussetzt