Amazon handelt nach dem Motto “Friss oder stirb!”, warnt Gerrit Heinemann

Wir haben doch gesehen, dass in der Engpasssituation während des Lockdowns Amazon bewusst Marktplatzpartner depriorisiert hat und kleine Unternehmen, die auf das Fulfillment angewiesen sind, ausschloss. Das zeigt nicht nur, dass wir quasi ein Monopol haben, sondern auch dass mehrere Ansätze des Missbrauchs dieser Monopolstellung vorliegen. Was ich nicht verstehe ist, dass das Kartellamt da nicht einschreitet.

Der “Karl Lau­ter­bach der Han­dels­for­schung” (Ulrich Tex­ter) in einem Klar­text-Inter­view für Pla­net Toys (Zitat aus etailm­ent). Hei­ne­mann zeich­net dar­in ein düs­te­res Bild: “Das IFH pro­gnos­ti­ziert 64.000 Geschäfts­auf­ga­ben bis 2030 – die wer­den sich wahr­schein­lich in die­sem Jahr schon einstellen.”

Schlagworte: