@Berlin: Alles gut?

x38„Alles gut?“ Abgesehen davon, dass auf diese weit verbreitete Standardbegrüssung niemand eine ernsthafte Antwort erwartet, ist natürlich nie alles gut. Im Modebusiness nicht, und auf der Fashion Week schon gar nicht. Zum Small Talk auf den Modemessen gehört seit jeher das Schimpfen über selbige. Da ärgert man sich über die Neugruppierung der Brands auf der Panorama. Da vermisst man das Essen auf der Premium. Da fehlen die Einkäufer auf dem Modesalon. Da nervt das Einlass-Chaos bei den Schauen. Und alle vermissen die Internationalität, die eine Weltstadt wie Berlin doch eigentlich bieten sollte. Symptomatisch: In der Berliner Zeitung wird die Fashion Week in der Lokalberichterstattung abgehandelt, wo man sich über die baden-württembergischen Modehäuser mokiert, die den Schauenreigen dominieren. Ja sollen die denn in Stuttgart zeigen? Interessant war freilich der Beitrag über das Kronprinzenpalais, das – wer hätte es geahnt – ein 70er Jahre-Neubau ist. So konnte der Autor seinen Fashion Week-Bericht unter der Headline „Fake ist Berliner Trumpf“ absetzen. Wenn wir uns schon selbst nicht gut finden, warum sollten es die anderen tun?

Im Kronprinzenpalais hielt am Montag Zeitmagazin-Styledirektor Tillmann Prüfer ein Plädoyer für die Kultivierung unseres „Modesystems“. Das droht bekanntlich unter Fast Fashion-Hysterie, Influencer-Hype und Amazonisierung zu kollabieren. Obwohl „Change“ nach eigener Aussage Prüfers zweiter Vorname ist, würde er, wenn es um die Modekreation geht, alles gerne so lassen, wie es ist. Im Publikum wollte ihm keiner widersprechen, denn „das Mode-System, das sind wir alle“. So ist das, wenn Modebegeisterte zu Modebegeisterten über ihre Modebegeisterung reden.

Dass das Modegeschäft sich entwickelt, wie es sich entwickelt, hat indes Gründe. Und die haben mit den Konsumbedürfnissen der Menschen zu tun, die das Kronprinzenpalais wenn überhaupt nur von außen kennen. Und mit technologischen Entwicklungen, die eben dieses Verbraucherverhalten verändern. Und mit der Konkurrenz und den Profitinteressen der Unternehmen, für die Mode keine kulturelle, sondern eine ökonomische Sache ist. So ganz frei war man auch beim Berliner Salon nicht davon. „Begrabt die Limited Editions“, rief Tillmann Prüfer ins Publikum. Da war die tags darauf verkündete Limited Edition des Berliner Salons – ein T-Shirt in Kooperation mit Lala Berlin – längst beschlossene Sache.

Bei allem Gemosere über Berlin sollte man sich mal einen Moment die Frage stellen: Was wäre, wenn es dieses halbjährliche Klassentreffen nicht gäbe? Die Messen und Shows mögen für den Einkauf vielleicht nicht mehr die Bedeutung haben wie früher. Einem großen Teil der Branche würde ohne Berlin aber doch etwas fehlen: Eine Verabredung zur Kommunikation. Eine Quelle von Inspiration. Eine Gelegenheit zur Identifikation. Und ein halbjährlicher Anstoß zur Motivation. Wer die Veranstalter kritisiert, kann ja versuchen, es besser zu machen.

Berlin hat den Weggang von IMG jedenfalls locker kompensiert. Die Berliner Macher haben die Chance, diesen sponsorenverseuchten US-Import durch ein authentischeres, eigenes Mode-Event zu ersetzen, genutzt. Der neue Aufschlag mit freundlicher Unterstützung von Mercedes Benz ist noch lange nicht perfekt, aber qualitativ schon mal ein Fortschritt. Auch der Berliner Salon ist mittlerweile gesetzt, auch wenn viele Aussteller über fehlende Einkäufer und enge Vorgaben von Seiten der Veranstalter klagen. Trotzdem ist die Initiative von Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp und Nowadays-Gründer Marcus Kurz in hohem Maße zu begrüßen, wie auch die Aktivitäten des Fashion Council Germany (FCG). Die deutschen Modeleute haben die Lobbyarbeit jenseits der klassischen Wirtschaftsverbände definitiv vernachlässigt. Der Besuch im Kronprinzenpalais erschien sichtlich als einer der angenehmeren Termine von Wirtschaftsministerin Zypries. Und Staatssekretärin Dorothee Bär wurde von Katag-Chef Daniel Terberger höchstpersönlich in Manndeckung genommen. Dass das FCG am Montag die koreanische MCM-Inhaberin Sung-Joo Kim als Ambassador  und der Verband Deutscher Modedesigner am Dienstag Anja Gockel als Designbotschafterin vorgestellt hat, könnte aus Sicht der Politik freilich ein verwirrendes Signal sein. Wie überhaupt die diversen Berliner Initiativen nicht leicht zu überblicken sind und darüber hinaus zu unglücklichen Terminkollisionen geführt haben.

Über die Planung der nächsten Saison hinaus tatsächlich zukunftsweisend ist die Beschäftigung mit den beiden Groß-Themen Fashiontech und Sustainability, für die Berlin mehrere Plattformen geboten hat. Premium und Messe Frankfurt etwa nutzten den spektakulären Rahmen des Kraftwerks, um den Green Showroom und die Ethical Fashion Show mit gut besuchten Kongressveranstaltungen zu kombinieren. In Deutschland wächst wie vielleicht nirgendwo sonst eine Generation von Modemachern heran, die sich sehr ernsthaft mit neuen Technologien, mit Ökologie und Nachhaltigkeit auseinandersetzt. Berlin bietet ihnen die Bühne. Vielleicht liegt hier auch eine Profilierungschance für die deutsche Bekleidungsindustrie insgesamt. Die auf den Modemessen ebenfalls gerne gehörte Klage, es gebe nichts Neues, ist jedenfalls vielfach nicht gerechtfertigt. Man muss nur mal genau hinschauen.

******

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde.

 

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

6 thoughts on “@Berlin: Alles gut?

  1. „Es gibt nichts Neues“ ist doch nur die Ausrede jener, die sich die Mühsal des Kuratierens und der Sortimentspflege nicht unterziehen wollen, das Risiko scheuen und sich statt dessen auf „Altbewährtem“ und bekannten Marken ausruhen. Da klopft der Insolvenzverwalter schon an die Tür.

  2. Es gibt nichts Neues? Es gibt so viel neues, das einer alleine gar nicht überblicken kann was alles Neues gibt. Doch wird dieses Neue, den Anhängern dieser Theses ( Es gibt nichts neues ) zum Glück nicht hinterher getragen! So wie sich unser ganzer Sektor auf die Reise in eine andere Dimension gemacht hat, so muss sich nun halt jeder Einzelne auch auf den Weg machen, egal welche Position er in diesem Bereich inne hat. Also wer gerne zu Hause bleibt , für den gilt auch dieses mal nach Berlin : Es gibt nichts Neues ! Für die die auf der
    Reise sind waren 3 Tage zu wenig um alles mit zunehmen was alles Neu ist.

  3. Sehr gut geschrieben – danke für diese Einschätzung! Deshalb lese ich regelmäßig profashionals.

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s