Software für Softwear: Neue Konkurrenz für Billiglohnländer

Übernehmen Roboter demnächst die Arbeit von Millionen Textilarbeitern? Bei vielen Fertigungsschritten kommen heute schon Maschinen zum Einsatz: etwa in der Garnproduktion, der Weberei oder im Zuschnitt. Nur das Zusammennähen erledigen bislang noch Menschen. Das Start-up Sewbo hat nun ein Verfahren entwickelt, das elastische Stoffe durch Roboter verarbeitbar macht. Das Material wird in wasserlösliches Thermoplastik getränkt und dadurch brettsteif gemacht. Nach dem Nähen wird die Chemie einfach in heißem Wasser ausgewaschen.

Was sagt die Clean Clothes Campaign dazu?

Mehr interessante Start-up-Stories auf Profashionals:

Schwärzer als Schwarz – Farben sind etwas für Leute, die nicht designen können“, sagt Phoebe Heess

Nadia Shouraboura erklärt, wie Roboter das Einkaufen menschlicher machen

Jake Bronstein braucht keine Bank. Er hat ja das Internet.

Build a Model

Nach den Models: Macht das Internet jetzt auch noch die Designer arbeitslos?

Haste Töne, Hanna! Trikoton macht aus Tönen Mode

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

2 thoughts on “Software für Softwear: Neue Konkurrenz für Billiglohnländer

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s