Wer will schon wie ein „Glasshole“ aussehen?

Gestern stellte Google die neueste Kollektion seiner Datenbrillengestelle vor. Das Ziel: Die Google Glass-User stylish und nicht mehr wie angeberische Cyborgs bzw. – wie die Amerikaner schön plakativ sagen – wie ein „Glasshole“ aussehen zu lassen. In Fast Company erklärt Chefdesignerin Isabelle Olsson (die aussieht, als hätte man sie eigens für das Brillen-Foto gecastet), wie sie sich das vorstellt. Paradoxerweise wurde die „Lesehilfe“ jetzt erst mit optischen Gläsern ausgestattet und damit auch für Brillenträger tragbar. Die Markteinführung ist weiterhin unklar, aber ein Promo-Video hat Google schonmal produziert (auf Profashionals-Website abspielbar):

Bitte lesen Sie zum Thema Wearables auch:

Diese Woche ist Science Fashion Week

Reiz- und Notwehr-Wäsche

Leuchtende Bettdecken, heizbare Socken, Strickjacken für Notfälle und Jacken für Eiseskälte

Safer Suits, Funkelröcke und Anti-Drohnen-Burkas

Printer-Bikini, Touchscreen-Shirts und Roboter-Kleider

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

One thought on “Wer will schon wie ein „Glasshole“ aussehen?

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s