Maurizio Borletti kontert

“Für den Miet­preis, den High­street ursprüng­lich gefor­dert hat­te, könn­te man nir­gend­wo in einer deut­schen Innen­stadt einen Miet­ver­trag bekom­men. (…) Wenn Kar­stadt weni­ger Umsatz je Qua­drat­me­ter macht als der Durch­schnitt des Han­dels, gibt es kei­ne Zukunft für das Unternehmen.”

 Der ita­lie­ni­sche Kauf­haus­be­trei­ber, der gegen Nico­las Berg­gru­en um Kar­stadt bie­tet, heu­te in der FAZ

Schlagworte: