Ar

Augen auf bei der Berufswahl, rät Adrian Runhof 

“Man sollte sich ernsthaft überlegen, ob man Modedesign machen möchte oder nur davon träumt, ein Star zu sein”

Der Co-Grün­der von Tal­bot Run­hof in einem Bei­trag von Ste­fa­nie von Wie­ters­heim für die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Sonn­tags­zei­tung (Pay­wall). In dem Bei­trag geht es um die Kar­rie­re­chan­cen für Desi­gner. Obwohl der Beruf an Attrak­ti­vi­tät ein­ge­büßt habe, ste­he die Zahl der Absol­ven­ten immer noch in einem absur­den Miss­ver­hält­nis zur Zahl der tat­säch­lich krea­tiv ver­ant­wort­li­chen Stel­len, so DMI-Geschäfts­füh­rer Gerd Mül­ler-Tom­kins. “Zudem wird in einem Groß­teil der Unter­neh­men eher Beklei­dung als Mode hergestellt.”

Lesen Sie zum The­ma auch:

Fir­ma, die “Mode­haupt­stadt” und das Zerr­bild vom Modedesigner

Mit­leid für Modedesigner?

Schlagworte: