@K5 (2): „Online wie offline gilt: Es gibt nichts Tödlicheres als Langeweile“

Quotes von der K5 Future Retail Conference 2017 in Berlin:

DSC00620

Wollen die Kunden Müsli online kaufen? Als Max Wittrock eine Kundenumfrage machte, war das Ergebnis ernüchternd: Die Zustimmung lag bei 0 Prozent. Er und seine beiden Partner haben MyMuesli trotzdem gegründet. „Es hat funktioniert, Motherfuckers!“ Auch in Zeiten von Big Data, so die Lehre, kann es gut sein, auf seinen Bauch zu hören.

DSC00666

Viu ist vor drei Jahren als Omnichannel-Format gestartet, so Kilian Wagner. „96 Prozent des Brillenmarkts ist offline.“ Heute betreiben die Schweizer bereits 26 eigene Stores und 20 Partner-Shops.

DSC00671

Robin Kirsch (Lesara): „Wir stellen unser Sortiment datengetrieben zusammen und nicht auf Fashion-Parties.“

 

DSC00680

Peter Chaljawski hat mit Chal-Tec eine vertikale Produktions- und Vertriebsinfrastruktur für Elektrogeräte entwickelt: „Der größte Vorteil von Vertikal ist nicht Marge, sondern Information.“

DSC00721

Sven Bernhardt ist bei Breuninger fürs Digitalbusiness verantwortlich, das mittlerweile für 20 Prozent des Gesamtumsatzes von 800 Millionen Euro steht. „Emotionen und Erlebnisse müssen auch digital gespielt werden.“

DSC00729

Marian Schikora hat Best Secret bei Schustermann & Borenstein aufgebaut: „Online wie offline gilt: Es gibt nichts Tödlicheres als Langeweile.“

DSC00777

Andrea Skersies ist für das Marketing bei Zooplus verantwortlich: „Es macht einen Unterschied, ob sie Hundekleidung in Deutschland oder in Italien verkaufen. Die Deutschen wollen es funktional. Die Italiener mögen schon mal ein paar Glitzersteinchen drauf.“

DSC00734

Karolin Junker setzt mit ihrem Vintage-Shop Vite enVogue auf einzigartige Produkte: „Die Kundinnen warten jeden Tag darauf, was wir Neues bringen.“

DSC00738

„Zugang ist wichtiger als Besitz“, glaubt Myonbelle-Geschäftsführerin Nina Blasberg. „Wir sind überzeugt, dass sich Sharing auch im Fashion-Bereich durchsetzt.“

DSC00770

„Der menschliche Faktor bleibt wichtig“, meint Julia Bösch von Outfittery (rechts). „Die Kunden wollen nicht nur eine Nummer im System sein.“

DSC00832

Sebastian Betz (AboutYou): „Wir glauben an Inspiration und Discovery Commerce.“

******

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde.

 

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

One thought on “@K5 (2): „Online wie offline gilt: Es gibt nichts Tödlicheres als Langeweile“

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s