David Chipperfield hat die P&C-Kritiker widerlegt

 

Als „faschistoide Brutalarchitektur“ und „Allerweltstadthaus“ wurde der neue P&C in Wien von österreichischen Architekturkritikern geschmäht. Ein Vorwurf, den man dem britischen Stararchitekten David Chipperfield nun wirklich nicht machen kann. Tatsächlich passt sich die markante Rasterfassade hervorragend in die Kärntner Straße ein. Dort stehen  neben wunderbaren Gründerzeitgebäuden auch etliche Bausünden aus der Nachkriegszeit, über die sich viel eher aufzuregen lohnte.

Die Fassade ist schon seit einigen Monaten fertiggestellt. Diese Woche feierte P&C nun die Eröffnung des über 11.000 m² großen Modehauses. Am Dienstagabend mit einem Red Carpet-Event, und am Mittwochabend mit Geschäftspartnern und Mitarbeitern.  Es dürfte so ziemlich die komplette deutsche Modeindustrie da gewesen sein.

Spät am Abend gab es eine wunderbare Projektion, die Chipperfields Fassade endgültig ins rechte Licht gesetzt hat. Der Clip ist ein bisschen lang, aber es lohnt sich, ihn anzuschauen:

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

Eine Antwort auf „David Chipperfield hat die P&C-Kritiker widerlegt

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s