Klaus Hubert Görg verkauft ein Nichts namens Karstadt

„Streng genommen habe ich gar kein Kaufhaus, das ich verkaufen könnte. Was ich verkaufen kann, damit es weitergeführt wird, ist eine Fülle von vertraglichen Beziehungen zu Lieferanten und zu Kunden. Noch nicht einmal die Marke „Karstadt“ gehört dem Unternehmen. Die wurde als Sicherheit für das Altersruhegeld der Mitarbeiter verpfändet. Aus diesem Nichts habe ich ein Objekt geformt, für das es einen Käufer gibt. Das ist ein großer Erfolg.“

 Der Arcandor-Insolvenzverwalter im Interview mit Silke Linneweber für den Rheinischen Merkur

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

3 Antworten auf „Klaus Hubert Görg verkauft ein Nichts namens Karstadt

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s