Zalando hebt ab. Amazon macht auf. Wal-Mart zahlt mehr.

x4

Hat jemand die “Employ­er Bran­ding Week” aus­ge­ru­fen? Jeden­falls wur­den die­se Woche diver­se Akti­vi­tä­ten publik, mit denen Unter­neh­men vor allem den Per­so­nal­markt adressieren:

So hat Zalan­do einen gol­de­nen Schuh ins Welt­all geschickt. Wie wei­land Bru­no Bana­ni sei­ne Unter­wä­sche. Und Red Bull Felix Baum­gart­ner. Die Rei­se des Zalan­do-Pumps mit dem Heli­um-Bal­lon kann man auf der eigens ein­ge­rich­te­ten Web­site ver­fol­gen. Ist letzt­lich aber recht lang­wei­lig. Mit der Akti­on wol­len sich die Ber­li­ner weni­ger den Kun­den als den Techi­es als hip­per und unkon­ven­tio­nel­ler Arbeit­ge­ber emp­feh­len. 2000 neue Mit­ar­bei­ter will Zalan­do allein die­ses Jahr ein­stel­len, wie Vor­stand Rubin Rit­ter gera­de ver­kün­det hat.

Ama­zon bie­tet neu­er­dings Betriebs­be­sich­ti­gun­gen in sei­nen Logis­tik­zen­tren an. Mit der Trans­pa­renz­of­fen­si­ve reagiert der Online Retailer auf die Kam­pa­gnen der Gewerk­schaft Ver­di, die Ama­zon vom Logis­tik- in den Ein­zel­han­dels­ta­rif zwin­gen will. Und Ein­zel­han­dels­kauf­leu­te wird man zwi­schen den Hoch­re­ga­len kaum antref­fen. Betriebs­be­sich­ti­gun­gen bie­tet übri­gens auch Tri­gema an, frei­lich aus ande­ren Grün­den. Wolf­gang Grupp nimmt Ein­tritt dafür: 3 Euro bzw. 6,50 Euro mit klei­nem Imbiss. Wir sind schließ­lich auf der schwä­bi­schen Alb. Und Employ­er Bran­ding hat der Patri­arch nicht nötig.

Und schließ­lich tut Wal-Mart etwas gegen sein schlech­tes Arbeit­ge­ber-Image: 500.000 Mit­ar­bei­ter bekom­men eine Gehalts­er­hö­hung. Künf­tig bezahlt das Unter­neh­men Stun­den­löh­ne von min­des­tens 9 Dol­lar, das ist deut­lich über dem gesetz­li­chen Min­dest­lohn von 7,25 Dol­lar. Die Maß­nah­me kos­tet den Han­dels­gi­gan­ten eine Mil­li­ar­de, also nicht mal einen Tages­um­satz. Dahin­ter steckt weni­ger sozia­les Gewis­sen als wirt­schaft­li­ches Kal­kül: Man ver­spricht sich mehr Moti­va­ti­on und weni­ger Fluk­tua­ti­on. Und damit Kos­ten­ein­spa­run­gen im Recrui­t­ing und Onboar­ding. Wal-Mart-Chef Doug McMil­lon hat­te zuletzt übri­gens ein Jah­res­ge­halt von über 25 Mil­lio­nen Dol­lar. Fast hät­te ich McMil­li­on geschrieben.

Und hier noch zwei Lesetipps:

Die Wirt­schafts­wo­che beschäf­tigt sich mit René Ben­kos Finan­zen und ver­sucht, Licht ins Dun­kel der Kar­stadt-Trans­ak­tio­nen zu bringen.

Racked erklärt, wie Hipps­ter-Aus­stat­ter Ame­ri­can Appa­rel aus der Mode kom­men konnte.

******

Wenn Sie kei­ne Pro­fa­shio­nals-Bei­trä­ge ver­pas­sen wol­len, emp­feh­le ich Ihnen, ein Update ein­zu­rich­ten. Ein­fach rechts oben E‑Mail-Adres­se ein­ge­ben, „Jetzt abon­nie­ren“ ankli­cken und kurz bestä­ti­gen. Auch freue ich mich über eine Wei­ter­emp­feh­lung an Kol­le­gen und Freunde.

Schlagworte:, ,