Mandie Bienek

In “Markiert” zeigen Modeprofis Haltung. Heute mit Mandie Bienek, Geschäftsführerin von Press Factory.

Mode ist für mich… Teil mei­nes Lebens. Inspi­ra­ti­on und Lei­den­schaft. Manch­mal aber auch nur ein gro­ßes Fragezeichen.

Frau­en müs­sen… ein­fach nur sie selbst sein.

Ein rich­ti­ger Mann… lässt sie das auch tun.

Ohne Geld… geht’s auch. Ist aber nicht so schön.

Was ich über­haupt nicht lei­den kann,… sind Abflü­ge vor 8 Uhr morgens.

Wenn ich noch ein­mal ganz von vor­ne anfan­gen könn­te, dann… wür­de ich fast alles ganz genau so machen. Eini­ge Ent­schei­dun­gen aber wür­de ich anders treffen.

Was ich mag… sind Authen­ti­zi­tät und Ver­bind­lich­keit. Medi­ta­ti­on und Stille.

Was ich über­haupt nicht lei­den kann… sind Men­schen, die sich zu wich­tig neh­men und auf ande­re herabschauen.

Mei­ne Play­list… hat schon eini­gen Was­ser in die Augen getrie­ben und ande­re auf dem Tisch tan­zen lassen.

Am liebs­ten kau­fe ich… ent­spannt online.

Chefs soll­ten… nicht ver­ges­sen, Mensch zu sein.

Mit 17 woll­te ich… ein­fach nur Spaß haben und die Welt sehen.

In Zukunft… wer­de ich hof­fent­lich bei­des noch mehr leben.

Sex oder Golf?… Golf war noch nie mein Ding.

Wenn ich in den Spie­gel schaue, dann sehe ich… ein Lächeln.

Ich träu­me manch­mal davon, dass… ich das Inter­net gelöscht habe.

Mein größ­ter Tri­umph war… ist 15 Jah­re Press Factory.

Mein Job… wird ein­fach nie lang­wei­lig. Alles ist in Bewe­gung. Den einen Mas­ter­plan für Brands gibt es schon lan­ge nicht mehr. Kom­mu­ni­ka­ti­on nach Lehr­buch ist out. Das gibt uns viel Frei­raum, unkon­ven­tio­nel­le Wege zu gehen. Und das macht es wahn­sin­nig spannend.

Am bes­ten bin ich, wenn… ich für etwas brenne.

Ohne Inter­net… wür­de ich weni­ger Seri­en ver­schlin­gen. Die haben mich schon gan­ze Näch­te gekostet.

Als Bun­des­kanz­le­rin… wür­de ich unter ande­rem die För­de­rung deut­scher Mode zur Chef­sa­che erklären.

Am meis­ten bewun­de­re ich… Men­schen, die schlimms­ten Umstän­den aus­ge­setzt sind und trotz­dem nicht aufgeben.

Schlagworte: