Kommt Kaufstadt?

x26„Eher würde Richard Baker im Hochzeitskleid über die Fifth Avenue in New York tanzen, als an Benko zu verkaufen“, kursierte laut Spiegel im Umfeld des kanadischen Immobilientycoons. Das war im November, als HBC die 3 Milliarden-Offerte von Signa noch brüsk als „unvollständig, nicht bindend und unerwünscht“ zurückwies. Doch Benko blieb dran, wohl wissend, dass die wirtschaftliche Realität Baker zum Einlenken zwingen würde. Und so kommt es demnächst womöglich zum Unvorstellbaren. Und das ist nicht der Tanz im Hochzeitkleid.

Die Deutsche Warenhaus AG ist so etwas wie der ewige Wiedergänger des Wirtschaftsjournalismus. Seit Jahren geistert die Idee durch die Kommentarspalten von Tageszeitungen und Magazinen. Als eine Art Schlusskapitel der schaurigen Erzählung von der Krise der Warenhäuser. Den Unternehmen wird damit eine Bedeutung zugeschrieben, die sie im Markt längst nicht mehr haben. Karstadt und Kaufhof kommen zusammen auf einen Umsatz von 4 Milliarden Euro, und da sind schon die Töchter und Schwestern in Belgien und den Niederlanden eingerechnet. 4 Milliarden sind nicht wenig. Aber Karstadt allein hat zu besten Zeiten mal mehr als 7 Milliarden umgesetzt. Zum Vergleich: Amazon setzt in Deutschland dreimal soviel wie Karstadt und Kaufhof zusammen um. Mit der Hälfte der Mitarbeiter. Die darüber hinaus in weiten Teilen zu den günstigeren Logistiktarifen entlohnt werden. Aber das ist eine andere Geschichte.

Dass mit einer Fusion nicht automatisch alles gut wird, hat Kaufhof-Chef Roland Neuwald schon vor einem Dreivierteljahr in einem Interview mit der Bild-Zeitung festgestellt: „Ich sehe nicht, dass dadurch ein besseres Geschäftsmodell entsteht. Unsere größten Konkurrenten sind die Amazons und Zalandos dieser Welt.“

Eine Fusion – so sie denn tatsächlich kommt – ist deswegen nicht die Lösung, sondern nur die nächste Etappe. Man spart Kosten und gewinnt Zeit, die man für den Umbau des Geschäftsmodells nutzen kann. Vermutlich würde Kaufstadt das Karstadt-Narrativ vom integrierten Omnichannel-Marktplatz übernehmen. Der Merger würde dazu führen, dass das verschmolzene Unternehmen auf unabsehbare Zeit mit sich selbst beschäftigt wäre. Was die Gefahr birgt, erst recht den Anschluss an die Marktentwicklung zu verpassen.

Nicht unwahrscheinlich wäre dann, dass Kaufstadt nach einer schmerzhaften Rosskur in zwei, drei Jahren als gesundes Unternehmen erschiene. Und Immobilieninvestor Benko das operative Geschäft dann weiterreichte. An die Börse oder an irgendeinen Finanzinvestor, der nicht weiß wohin mit seinen Milliarden. Und da gäbe eine Europäische Warenhaus AG sicherlich eine bessere Story ab als der Wirtschaftswunder-Veteran Karstadt.

******

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde.

Profashionals ist auch in Instagram. Jetzt folgen: profashionals_live

 

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

2 Antworten auf „Kommt Kaufstadt?

  1. Das ist wie mit der künstlichen Intelligenz: alle fummeln damit herum und keiner weiß, was am Ende dabei herauskommt. Mag gut sein. Kann aber auch im Inferno enden. Bei der KI haben wir noch die Chance, dass in der Manier von TERMINATOR ein Held durch die Zeit reist und schließlich die Menschheit rettet, indem er alles zurückdreht. Bei Kaufstadt fällt diese Option schon mal aus.

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s