Wäre Virgil Abloh mal besser Interview-abstinent geblieben

„Das Künstlerische im traditionellen Sinn, ein Modelabel zu gründen und die Idee einer Marke zu entwickeln, das alles wird in dem Moment lebendig, in dem ich darüber rede. Deshalb habe ich dem Gespräch mit Ihnen zugestimmt.“

Der Off-White-Macher erklärt im Interview mit Clark Parkin für die aktuelle GQ Style seine Mode zum Teil eines Gesamtkunstwerks. „Damit es ein Teil von mir ist, muss es eine tiefere Bedeutung haben.“ Zum Beispiel labelgeilen Teenagern 500 Euro und mehr für ein simples Sweatshirt abzuknöpfen.

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

2 Antworten auf „Wäre Virgil Abloh mal besser Interview-abstinent geblieben

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s