Jean-Paul Gaultier macht den Blattmacher

Während junge Designer-Kollegen wie Burberrys Christopher Bailey Apps entwickeln lassen und ihre Marke in sozialen Netzwerken promoten, hat sich Jean-Paul Gaultier eines Old-School-Mediums angenommen. Und damit kaum weniger Aufmerksamkeit erregt. Er gestaltete eine Ausgabe der französischen Tageszeitung Libération. Dass die Mitarbeiter der Zeitung als Models herhalten mussten, ist nicht besonders ästhetisch, aber allemal originell.  Halt so, wie wir es von Gaultier kennen. Hier der Link zur E-Paper-Version (ein paar wenige Klicks sind kostenfrei). Was Jean-Paul Sartre dazu wohl gesagt hätte? Der Philosoph ist Mitbegründer der linken Tageszeitung; außer dem Vornamen dürfte ihn nicht viel mit Gaultier verbinden. Egal. Sartre kann sich nicht mehr beschweren und die Masche zieht immer. Auch Karl Lagerfeld und sogar Carla Bruni durften schon mal bei Libération ran.

Jean-Paul Gaultier dürfte zurzeit besonders an Publicity gelegen sein. Vor ein paar Wochen hat Hermès seinen 45%-Anteil für insgesamt 30 Mill. Euro an den spanischen Parfumhersteller Puig verkauft. Auch Gaultier hat einen 15%-Anteil abgegeben, so dass Puig nun die Kontrolle über das Unternehmen hat. Das zuletzt bei 26 Mill. Euro Umsatz defizitär war.

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

2 Antworten auf „Jean-Paul Gaultier macht den Blattmacher

  1. Wunderbare Symbiose! Zwei einstmals als „enfant terrible“ gestartete Vertreter ihrer Branche bringen Mode & Journalismus in Wallung.

    Und von wegen Print is Old School:

    Wohl eher: Print is Back!

    Und: Print kann Ästhetik!
    Wir brauchen alle Medienarten – das zeigt übrigens nichts besser als die Tatsache, dass Blogger ihre Blogs als Buch (old-school) erscheinen lassen…

    Und : Hallo, Deutschland, das wär doch mal was: ein deutsche Modedesigner gestaltet die SZ oder FAZ 🙂

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s