Schwärzer als Schwarz – “Farben sind etwas für Leute, die nicht designen können”, sagt Phoebe Heess

Wes­halb die Desi­gne­rin mit ihrem Part­ner Gabri­el Platt jetzt das schwar­zes­te Schwarz aller Zei­ten ent­wi­ckelt hat. Das T‑Shirt aus “Viperb­lack” reflek­tiert bis zu 40% weni­ger Licht als gewöhn­li­ches Schwarz. Auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Kick­star­ter hat Heess eine Kam­pa­gne zur Anschub­fi­nan­zie­rung gelauncht. 100 Orders wer­den benö­tigt, um das Pro­dukt per­fekt zu machen und die Pro­duk­ti­on zu starten.

prototype

Die ESMOD-Absol­ven­tin betreibt neben ihrer Arbeit für Adidas/Stella McCart­ney ihr eige­nes Label. Oder soll­te man es bes­ser For­schungs­pro­jekt nen­nen? Heess expe­ri­men­tiert in ihren Ent­wür­fen mit Mate­ria­li­en wie Kar­bon, Kev­lar, 3D-Mesh, Neo­pren und inte­griert Tech­no­lo­gien wie LEDs und Sen­so­ren in Beklei­dung. Und spielt so mit Vari­an­ten von Schwarz – dem stärks­ten State­ment, das man mit Beklei­dung trans­por­tie­ren kann, wie die Health Goth-Sym­pa­thi­san­tin im Inter­view mit Wired behaup­tet. “Far­ben sind etwas für Leu­te, die nicht desi­gnen können.”

healthgoth

Bit­te lesen Sie dazu auch:

Mich­alsky: “Neh­men wir dafür doch Schwarz!” Yama­mo­to: “Wel­ches Schwarz?”

Für Fran­ce­s­ca Rosel­la und Ryan Genz ist Inno­va­ti­on bei Beklei­dung nicht nur Mode

Beklei­dung ist nicht nur ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons- son­dern auch ein Spei­cher­me­di­um, fin­den Schmidttakahashi

Has­te Töne, Han­na! Tri­ko­ton macht aus Tönen Mode

Schlagworte: