Mc a nner pop up store e

Der passende Mann zur Handtasche

Selbst Online-Part­ner-Bör­sen set­zen neu­er­dings auf Mul­tich­an­nel: Heu­te Abend eröff­net in der Ber­li­ner Wein­meis­ter­stra­ße der „Pop-Shop“ von Shopaman. Ein Schelm, wer bei die­ser Bezeich­nung an was ande­res denkt.

Ange­bo­ten wird eine hand­ver­le­se­ne Aus­wahl an „Pro­duk­ten zum Ver­lie­ben“: Musi­ker, Work­aho­lics, Alpha­tie­re, Rosen­ka­va­lie­re – der pas­sen­de Mann zur Hand­ta­sche. Zahl­rei­che aus­ge­häng­te Män­ner-Pro­fi­le geben die Mög­lich­keit, das Sor­ti­ment auf Hob­bies, Aus­stat­tung (!), Herz und Nie­ren zu prü­fen. Die Besu­che­rin­nen notie­ren die Arti­kel­num­mer der bevor­zug­ten Ware auf einer Ein­kaufs­lis­te und zah­len dann bequem an der Kas­se. So ähn­lich for­mu­liert es die PR-Agen­tur. Für Ein­kaufs­wa­gen wie auf der Web­site ist off­line kein Platz. Das wäre ja noch schöner.

Shopaman ist ein Dating-Por­tal für Frau­en, das man als Mann eigent­lich nur ableh­nen kann. Es sei denn, man ver­fügt über einen Sinn für Iro­nie. Oder über ein gro­ßes Ego. Und das eine und/oder das ande­re, nicht wahr, trifft ja nun doch auf so gut wie alle von uns zu. Des­halb ist das Damen­wahl-Prin­zip von Shopaman eine pfif­fi­ge Idee. Wenn auch vom fran­zö­si­schen Ori­gi­nal Adop­tAGuy abgekupfert.

https://www.youtube.com/watch?v=r2tiYlIZrio

*****

Bit­te lesen Sie dazu auch: Sexis­mus-Debat­te: Im Mode­busi­ness sind häu­fig die Brü­der­les das Opfer

Schlagworte: