“Eine Chance auf Zukunft”

Gestern präsentierte der Fashion Council Germany (FCG) die Ergebnisse einer großangelegten Studie zum Status Deutscher Mode (Download hier), flankiert durch etliche Panels. Die wesentlichen Quotes:

„Es ist kein Miss­ma­nage­ment, wenn sie den Laden nicht auf­ma­chen dür­fen”, so John Clop­pen­burg (P&C) im Gespräch mit Die­ter Hol­zer (Marc O’Polo) und Sabi­ne Spie­ler. „Unse­re Mit­ar­bei­ter haben genau­so wie die in ande­ren Berei­chen eine Chan­ce auf Zukunft ver­dient. Wenn der Lock­down noch lan­ge wei­ter­geht, dann wer­den wir vie­le Innen­städ­te nicht mehr wie­der­erken­nen.“ Unab­hän­gig von der Kri­se müss­ten die gro­ßen Han­dels­for­ma­te eine Ant­wort auf die Fra­ge fin­den, wie sie für die Kun­den rele­vant bleiben.

Tris­tan Horx (Zukunfts­in­sti­tut): „Coro­na ist nur die Gene­ral­pro­be. Die nächs­te Kri­se kommt bestimmt. Wir haben gelernt, damit umzu­ge­hen. Coro­na hat gezeigt, wie unglaub­lich reak­tiv und anpas­sungs­fä­hig wir sein können.“

„Wir müs­sen Bewusst­sein schaf­fen für Sus­tainab­le Fashion“, sagt Elgar Straub (VDMA) im Gespräch mit Olaf Schmidt (Mes­se Frank­furt) und Tim Dörp­mund (TW). „Schon der Desi­gner muss dar­an den­ken, was am Ende mit den Stof­fen pas­sie­ren soll.“

Eva Kru­se (Glo­bal Fashion Agen­da) im Gespräch mit Bian­ca Lang (S‑Magazin): „Es geht bei Sus­taina­bi­li­ty nicht um Per­fek­ti­on. Es zäh­len alle Anstren­gun­gen auf dem Weg dorthin.“

„Wenn man jetzt erst mit der nach­hal­ti­gen Trans­for­ma­ti­on beginnt, ist das natür­lich schlech­tes Timing“, sagt Dry­korn-Grün­der Mar­co Götz. „Der­zeit sind es viel­leicht 75%, in drei, vier Jah­ren ist es unser Ziel, alle Pro­duk­te nach­hal­tig zu machen. Die­se Ent­wick­lung mit­zu­ma­chen, ist alter­na­tiv­los.“ Aktu­ell plant Götz mit sei­nem Team eine nach­hal­ti­ge Cap­su­le für About You: „Dry­korn for Con­scious People“

OMR-Foun­der Phil­ipp Wes­ter­mey­er (im Gespräch mit Patri­ce Boué­di­bé­la und Thors­ten König) glaubt nicht an Mass Mar­ket Retailer wie Zara: „Der Erfolg einer Second Hand Platt­form wie Posh­mark, der gera­de einen höchst erfolg­rei­chen Bör­sen­gang hin­ge­legt hat, zeigt: Die Men­schen wol­len heu­te anders konsumieren.“

Man­die Bienek (FCG): „Es geht nicht mehr nur um Wachs­tum, son­dern um die rech­te Balan­ce aus Peop­le, Pla­net und Profit.“

FCG-CEO Scott Lipin­ski und Corin­na Hoyer (Oxford Eco­no­mics) prä­sen­tier­ten die Stu­di­en­ergeb­nis­se. Hier die Handlungsempfehlungen:

„Fashion wird in Deutsch­land immer noch als Fri­vo­li­tät gese­hen“, erklärt Euro­pa-Par­la­men­ta­ri­er Chris­ti­an Ehler die man­geln­de Beach­tung der Bran­che durch die Poli­tik: „Eine poli­ti­sche Pres­se­kon­fe­renz in Deutsch­land ist eine Todes­zo­ne für Fashion. Sowohl bei den Poli­ti­kern, als auch bei den Journalisten.“

+++++

Sor­ry für die schlech­te Bildqualität.

Schlagworte: