Was hat der Verteidigungsminister mit dem Modebusiness zu tun?

1. haben die TW-Leser in einer Umfra­ge zur letz­ten Bun­des­tags­wahl Karl-Theo­dor Frei­herr von und zu Gut­ten­berg zum bestan­ge­zo­ge­nen Poli­ti­ker gewählt. Mit gro­ßem Abstand vor Gui­do Wes­ter­wel­le übri­gens. Clau­dia Roth und Olaf Scholz beleg­ten den letz­ten Platz. Manch­mal tref­fen Umfra­gen voll ins Schwarze. 

2. ist sei­ne Frau Ste­pha­nie Absol­ven­tin der Lehr­an­stalt des Deut­schen Tex­til­ein­zel­han­dels (LDT) in Nagold. Damals hieß sie noch von Bis­marck-Schön­hau­sen. Unter den Face­book-Kon­tak­ten der Urur­en­ke­lin des eiser­nen Kanz­lers sind bis heu­te etli­che Kom­mi­li­to­nen aus der Branche. 

3. trat zu Gut­ten­berg ges­tern Abend vor ein paar Hun­dert Mode­händ­lern bei der Chef­ta­gung der Ver­bund­grup­pe Katag in Bie­le­feld auf. Der Rah­men – die Ver­an­stal­tung fand in einer ehe­ma­li­gen Kir­che statt – pass­te zur sal­bungs­vol­len Retho­rik des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters. Sieht das nicht wie beim Got­tes­dienst aus? 

Gut­ten­berg mach­te in wohl­ge­setz­ten Wor­ten klar, dass irgend­wie alles auf der Welt mit Ver­tei­di­gungs­po­li­tik zu tun hat und er also irgend­wie auch zustän­dig ist: der Ter­ro­ris­mus und die Res­sour­cen­knapp­heit, der Kli­ma­wan­del und das Inter­net. Die Preis­schlach­ten im Han­del, den “war for talents” zwi­schen den Unter­neh­men und die zuneh­men­de Uni­for­mie­rung der Fuß­gän­ger­zo­nen sprach er nicht an. Wären ja auch plat­te Kalau­er gewe­sen, nicht wahr? 

Nein, der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter lie­fer­te in jeder Hin­sicht den seriö­sen und beein­dru­cken­den Auf­tritt ab, den man von ihm erwar­tet hat­te. Einen Satz habe ich notiert: “Wenn einem das Was­ser bis zum Hal­se steht, ist es unge­sund, den Kopf hän­gen zu las­sen.”  Das gefiel. Auch pass­ten die Man­schet­ten­knöp­fe per­fekt zur rosa Kra­wat­te. Es war heiß. Sabi­ne Chris­ti­an­sen, die anschlie­ßend eine Podi­um­s­run­de mode­rier­te, reich­te ihm Tem­pos zum Stirn­ab­tup­fen. Es gibt auch net­te Jour­na­lis­ten. Dafür durf­te sie am spä­ten Abend dann auch in Gut­ten­bergs Hub­schrau­ber zurück nach Ber­lin mit­flie­gen, um noch beim gro­ßen Hugo Boss-Event rein­schau­en zu können. 

Jetzt dür­fen alle hof­fen, ein­schließ­lich zu Gut­ten­berg. Katag-Chef Dani­el Ter­ber­ger hat in sei­ner Begrü­ßung dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bei der letz­ten Chef­ta­gung Chris­ti­an Wul­ff zu Gast war. Aus dem ist bekannt­lich noch rich­tig was geworden.

Schlagworte: