„Ich habe keine Veranlassung, meine Vorfahren Nazis zu nennen“, sagt Maurice Brenninkmeijer

„Ich meine, es war Opportunismus. Ich wünschte, es wäre anders gewesen.“

Das Oberhaupt der C&A-Familie äußert sich im Interview mit Götz Hamann und Uwe Jean Heuser für die heute erscheinende ZEIT zur NS-Geschichte der Brenninkmeijers. Und man erfährt jede Menge über die Führung und Konstruktion des weltumspannenden Familienunternehmens. Der ZEIT ist damit ein echter Scoop gelungen. Seit der existenzbedrohenden Krise Ende der 90er Jahre (ich hatte seinerzeit das Vergnügen mit Lukas Brenninkmeyer) ist kein C&A-Manager mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Ganz ohne Grund passiert das freilich nicht. Die Familie hat ihre Geschichte im Dritten Reich wissenschaftlich aufarbeiten lassen. Das Interview flankiert die Veröffentlichung der Dokumentation.

 

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

One thought on “„Ich habe keine Veranlassung, meine Vorfahren Nazis zu nennen“, sagt Maurice Brenninkmeijer

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s