„Wir hatten wenig Ahnung und nicht viel Geld“

Die Online-Community traf sich letzten Donnerstag und Freitag mal wieder zur K5-Konferenz in München. Über 700 Teilnehmer kamen, zur Information und zum Networking. Quotes vom Podium:

DSC06175

Zooplus-Mitgründer Cornelius Patt erzählte die Erfolgsgeschichte des Tierbedarfs-Anbieters: „Die Versender haben geglaubt, das Internet gehöre ihnen und online sei nur eine andere Benutzeroberfläche. Wir sind happy, dass das Internet Neckermann, Quelle und Co. nicht in die Hände gefallen ist, sondern eine neue Industrie entstehen konnte.“

DSC06187

Alexander Brand von windeln.de kann – anders als Zooplus – nur auf temporäre Kundentreue rechnen: „Ein Haustier lebt länger als ein Baby Windeln braucht.“

DSC06196

Johannes Nielsen hat mit Brandnooz die Kopie der Kopie (Glossy Box) ins Netz gebracht, ganz ohne Investorenkapital, was er im Nachhinein als Vorteil sieht: „Bevor man mit 100 PS in die falsche Richtung fährt, geht man besser zu Fuß.“

DSC06210

Christina Naetscher, Director International Business bei Nasty Gal, gab Einblick in die Konzeption des rasch wachsenden Start-ups aus L.A.: „Wir sind ein Technologieunternehmen, das Mode verkauft. (…) Bei uns gibt es zwei Typen von Mitarbeitern – die nasty gals und die anderen. Ach ja: Und die Männer.“

DSC06235

Mädchenflohmarkt-Gründerin Maria Spilka: „Mode ohne social geht nicht. Unser Grundton ist: ‚Wir Mädels unter uns‘.“

DSC06233

Navabi hat für das Eigenmarkengeschäft ein Just-in-time-Modell entwickelt, das ohne Lagerhaltung auskommt. Innerhalb von 7 Tagen nach der Bestellung ist die Ware produziert und bei der Kundin. Das ging nur, weil Zahir Dehnadi und Bahman Nedaei als Branchenfremde in das Geschäft mit Großen Größen eingestiegen sind. Modeprofis hätten gesagt, das geht nicht. „Wir hatten wenig Ahnung und nicht viel Geld. So haben wir überlegt, wie wir die Lagerhaltung umgehen und es mit unseren Produzenten hinbekommen.“

DSC06251

Amir Suissa (DeinDeal): „Alle werden zu Schnäppchenjägern, wenn der Rabatt 30 Prozent und höher ist. Dann kaufst Du auch Produkte, die Du nicht brauchst.“

DSC06164

K5-Initiator und Exciting Commerce-Herausgeber Jochen Krisch beklagte die einseitige Fixierung des Online-Vertriebs auf den Preis: „Bequemlichkeit wird als Erfolgsfaktor unterschätzt.“

******

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich über eine Weiterempfehlung an Kollegen und Freunde.

 

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

One thought on “„Wir hatten wenig Ahnung und nicht viel Geld“

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s