100 Fragen,

x26

… die sich nach diesem dramatischen Jahr für das Modebusiness stellen:

Wozu Fragen? Ist heute nicht Weltuntergang? Falls er wider Erwarten doch noch nicht stattfindet: Was bringt 2013? Geht es so weiter wie in diesem Herbst? Kann die Frequenz womöglich noch schlechter werden? Wo sind die Kunden geblieben? Gehört die Zukunft dem Couch Commerce? Oder kaufen die Kunden neuerdings auf dem Handy ein? Kaufen sie überhaupt? Oder sparen sie für Griechenland?

Haben wir eine Konsumkrise oder eine Krise des Modekonsums? Ist die womöglich selbstverschuldet? Haben wir mit Fast Fashion das Rad überdreht? Bringt Massenware nicht zwangsläufig Warenmassen, die die Masse am Ende nicht mehr will? Wann wird aus Überfluss Überdruss?

Kann ein niedrigerer Preis Mehrwert für den Kunden sein? Ist ein höher Preis stets Ausweis von mehr Wert? Ist es nicht tragisch, dass die sogenannte Demokratisierung der Mode hierzulande vielfach Ausbeutung und Umweltverschmutzung in den Produktionsländern nach sich zieht? Wieso ist es demokratisch, wenn alle in Zara herumlaufen? Gibt es wirklich kein Modediktat mehr? Oder können es sich heute nur mehr Leute leisten, einem Trend zu folgen?

Sind solche Fragen nicht müßig? Müssen wir, um im Wettbewerb zu überleben, am Ende nicht noch billiger werden? Warum zieht es nach wie vor so viele Menschen in eine Branche, wo es angeblich immer weniger zu verdienen gibt?

Wird die Panorama in Berlin auch ohne Airport funktionieren? Und sich die Beschneidung der Bread & Butter auszahlen? Wo stünde Düsseldorf ohne Berlin? Wo das deutsche Modebusiness?

Wie lange werden wir noch in Katalogen blättern? Macht künftig Otto es möglich? Ist es nicht eine tragische Ironie, dass sich Neckermann erneut unter einem Dach mit Quelle wiederfindet? Was ist eigentlich aus dem angekündigten Hertie-Webshop geworden? Schafft Zalando die zweite Milliarde? Und was ist mit schwarzen Zahlen? Ist das wirklich so entscheidend, solange die Investoren daran glauben?

Hat das Internet Görtz zu einem schlechteren Unternehmen gemacht? Unter welchem Namen geht P&C online? Wo kaufen die Kunden künftig Hugo Boss? Wer hat noch keinen Online-Shop? Wer geht als Nächster offline? Muss jeder Laden online gehen? Wird Amazon sich Warenhäuser antun?

Wieso heißen alle spanischen Millionen-Transfers Martinez? Wie geht es bei Esprit weiter? Was passiert bei Vögele? Was bei Escada? Wer wird neuer Puma-Chef? Macht Jean-Francois Palus jetzt endgültig Ernst mit Pinault Puma Redoute? Ist Miss Sixty noch zu retten? Was macht Alessandro aus Benetton? Kommt die Kik-Story, Teil 3?

Wie lange gehört AppelrathCüpper noch zu Douglas? Und Kaufhof zur Metro? Und Karstadt Berggruen? Wann macht Permira bei Hugo Boss Kasse? Und Triton bei Basler? Traut sich Zalando nach Facebook an die Börse? Wem gehört Asos in einem Jahr? Wen kaufen die Chinesen als Nächstes, nachdem sie sich 2012 schon Sonja Rykiel, Aquascutum und Sixty einverleibt haben?

Wieviele Läden eröffnet Gerry? Wieviele Tommy? Wieviele Tom? Oder hat der erstmal genug mit Bonita zu tun? Kommt Victoria’s Secret? Und Uniqlo? Schafft H&M &other Erfolgsstory? Hält sich Baci in Deutschland? Und Sessun? Und Tezenis? Muss man sich die Namen dieser Filialisten überhaupt merken? Wer erinnert sich an Monsoon? Kann es sein, dass die Ed-Hardy-Klientel jetzt bei Abercrombie & Fitch einkauft? Apropos: Was ist eigentlich aus Ed Hardy geworden?

Wer wird Nachmieter von Möller & Schaar? Wo wird Maendler Nachmieter? Wem schadet Breuninger in Düsseldorf am meisten? P&C? Der Kö? Sich selbst? Ist am Ende Primark schräg gegenüber vom Köbogen der lachende Dritte?

Welche Marke verramscht Woolworth als nächstes? Welchen Designer kann H&M noch groß rausbringen? Was macht eigentlich John Galliano? Glückt Jil Sander auch an der Kasse ein Comeback? Wollte nicht Joop auch zu Joop! zurück?

Wie lange machen die Designer noch Druck? Blumen oder Camouflage? Leo oder Python? Oder gleich metallbeschichtet? Was macht Hipster hübscher? Geht cool ohne Wool-Mütze? Kann es größere Brillen geben? Wann ist der Bart ab? Wem helfen Statement-Shirts? Hat man mit Sneaker Wedges nicht von Anfang an verloren? Sollte man Pyjama-Hosen im Büro tragen? Hat, wer Vokuhila trägt, was zu verbergen?

Brauchen wir die Frauenquote? Wer wird im September Bundeskanzlerin? Wäre ein anderer der Weltuntergang?

*****

Wenn Sie keine Profashionals-Beiträge verpassen wollen, empfehle ich Ihnen, ein Update einzurichten. Einfach rechts oben E-Mail-Adresse eingeben, „Jetzt abonnieren“ anklicken und kurz bestätigen. Auch freue ich mich, wenn Sie Profashionals an Ihre Freunde und Kollegen weiterempfehlen.

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

8 thoughts on “100 Fragen,

  1. so ist das mit den Prophezeiungen und Prognosen… dann doch besser fantasieanregende Fragen stellen… die Antworten geben andere… und irgendwer hat immer irgendwie recht… also auf ein ereignisreiches Jahr 2013… das wissen wir schon heute… und der Weltuntergang bleibt auch aus… egal wer die Wahl gewinnt…und….dann noch die Themen rund um die Mode….

  2. Lieber Jürgen, mit Deinen Fragen..Antworten..Statements…hast Du mich 100fach angeregt, amüsiert, unterhalten und nachdenklich gemacht…dafür 1000dank.
    Frohe Weihnachen.

  3. Jedes Jahr nachdenklich amüsant.
    Lieber Herr Müller ein Bravo auch für dieses Jahr.
    Schön das man den ganzen Irrsinn
    nochmal Revue passieren lassen kann.
    Und mit dem Blick der besinnlichen Zeit,
    sich die Frage stellen muß,
    „um was geht es hier eigentlich ?“
    Gesegnete Weihnacht
    wünsche ich Ihnen

  4. Sehr amüsanter Beitrag. Dafür danke.
    Aber leider wird das Leben nicht billiger. Auf breiter Front steigen die Preise. Für Heizöl dieses Jahr wieder 300 Euro mehr bezahlt. Irgendwo muss man(n) sparen. Wieso nicht an der Mode? Oder am Urlaub? Oder früher das Licht ausmachen. Aber das bringt am wenigsten.🙂

  5. Auch wenn die Frage evtl. zu global-galaktisch ist: Welche Rolle spielen Handelskonzepte künftig noch in der Konsumwelt der Deutschen? Und welche Handelskonzepte gibt es dann überhaupt noch?

  6. Handel bedeutet Wandel – hier wieder einmal eindrucksvoll zusammengefasst – Chapeau Herr Müller !

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s