Patrizio Bertelli würde Jil Sander und Helmut Lang nicht noch einmal kaufen

„Kaufen Sie niemals eine Firma, wo der Gründer immer noch arbeitet. Designer werden ein Label nur verkaufen, wenn sie das Geld brauchen. Sie werden sich an jedem stoßen, den sie als kommerziell fokussierten Eindringling betrachten, und sie werden ihre Rechte am Design erbittert verteidigen. (…) Schon mit diesen Designern bloß zu reden, war eine Herausforderung. (…) Hätten wir all‘ unsere Energie in die Entwicklung von Miu Miu und Prada gesteckt, wären wir schneller und stärker gewachsen.“

Der Prada-CEO erklärt in einem lesenswerten Beitrag im Harvard Business Review die Prinzipien des Prada-Erfolgs

Bitte lesen Sie dazu auch: Jil Sander ja, sagt Luc Vandevelde, aber nur ohne Jil Sander

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit 2012 selbstständig in der Personalberatung. 2016 Gründer von SUITS. Executive Search.

Eine Antwort auf „Patrizio Bertelli würde Jil Sander und Helmut Lang nicht noch einmal kaufen

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s