David Schneider und Robert Gentz sind mit Zalando jetzt die Nummer 1

Der gigan­ti­sche Wer­be­druck zeigt Wir­kung: Zalan­do ist die belieb­tes­te Mode-Web­site im deutsch­spra­chi­gen Inter­net. Im März haben laut Niel­sen Markt­for­schung rund 3,28 Mil­lio­nen User min­des­tens ein­mal bei Zalando.de vor­bei­ge­schaut. Die Num­mer 2 (H&M) kommt auf nicht ein­mal die Hälf­te bei den Visits.

Der Auf­stieg von Zalan­do ist defi­ni­tiv bemer­kens­wert. David Schnei­der (links) und Robert Gentz haben den Schuh­ver­sen­der vor nicht ein­mal drei Jah­ren gegrün­det, seit Okto­ber 2008 ist Zalan­do am Netz. Von Anfang an mit an Bord sind die Sam­wer-Brü­der mit ihrer Gesell­schaft Rocket Inter­net und mitt­ler­wei­le auch Holtz­brink Ven­tures, Ten­gel­mann E‑Commerce sowie die schwe­di­sche Betei­li­gungs­ge­sell­schaft Kin­ne­vik. Die Grün­der hal­ten nach etli­chen Finan­zie­rungs­run­den zusam­men noch um die 10% der Antei­le. Das schnel­le Wachs­tum frisst ordent­lich Kapital.

Ein Indiz für das gigan­ti­sche Wachs­tums­tem­po gibt der Bun­des­an­zei­ger. Danach wuchs das Umlauf­ver­mö­gen vom Grün­dungs­jahr 2008 auf 2009 von 0,3 auf 24,8 Mill. Euro, die Ver­bind­lich­kei­ten von 80.862 auf 1,9 Mill. Euro und der Jah­res­fehl­be­trag von 202.738 auf knapp 1,6 Mill. Euro.  Die Bilanz für 2010 ist noch nicht ver­öf­fent­licht. Über das Volu­men, das Zalan­do inzwi­schen bewegt, ist nichts bekannt. Was den Umsatz angeht, wird in der Pres­se wild spe­ku­liert: die Schät­zun­gen schwan­ken zwi­schen 50 und 200 Mill. Euro.

Egal: Mit Zalan­do in so kur­zer Zeit aus dem Nichts eine neue Retail-Mar­ke zu eta­blie­ren, ist defi­ni­tiv eine rei­fe Leis­tung. Der Mar­ken­wert ist natür­lich mit Mil­lio­nen-Wer­be­gel­dern erkauft. Das muss sich irgend­wann aus­zah­len. Man darf davon aus­ge­hen, dass es den Inves­to­ren erst in zwei­ter Linie dar­um geht, Schu­he zu verkaufen.

Schlagworte:
Das könnte Sie auch interessieren:

11 Antworten zu “David Schneider und Robert Gentz sind mit Zalando jetzt die Nummer 1

  1. Das ers­te Mal bei Zalan­do bestellt. Freu­te mich sehr über das Paket. Fazit: 2 Arti­keln bestellt, man muss sofort bezah­len, einer falsch ein­ge­packt. Zeigt, das unpro­fes­sio­na­les Per­so­nal im Lager ist. Man ver­langt Retou­re. Man ver­langt neue Bezah­lung des fal­schen Arti­kels, falls man den Rich­ti­gen haben möch­te. Man ruft an. Wird sehr unmensch­lich behan­delt, vor allem mit deut­schem Per­so­nal in Öster­reich, scha­de. Man ist ver­är­gert. KANN ZERLANDO NICHT EMPFEHLEN! Man will mit mei­nem Geld arbeiten!
    Wün­sche, dass es nur mir so geht und nicht bald die nega­ti­ven Erfah­run­gen all zu gro­ße Run­den machen.
    Gro­ßer Auf­stieg, gra­tu­lie­re. Doch man fällt meis­tens schnel­ler, als man auf­ge­stie­gen ist.

  2. Hal­lo lie­bes Zalando-Team.
    Ich möch­te ein per­sön­li­ches Lob an Ihre Pro­mo­tion­ab­tei­lung geben, da Ihre Wer­bung ein­fach nur der knal­ler ist.
    Erst­recht die Neue (mit dem Weih­nachts­mann) fin­de ich sehr gelungen.

    mit Freund­li­chen Grüßen
    D.Klug
    Neu-Isenburg
    13.11.2012

  3. Den Grün­dern von Zalan­do fehlt jede Art von Sozi­al­kom­pe­tenz. Die Sen­dung ges­tern im ZDF zeigt, das die­se Men­schen auf Kos­ten des deut­schen Staa­tes reich wer­den. Hier wer­den unter extrems­ten Bedin­gun­gen “angeb­li­che Arbeits­plät­ze” geschaf­fen mit einem Stun­den­lohn von 7,01 € von denen kei­ner leben kann. Dazu kommt im ost­deut­schen Bereich noch die schlim­men hyge­ni­schen Bedin­gun­gen mit “extrem schmut­zi­gen” sani­tä­ren Anla­gen und das als Kon­tai­ner mit­ten im Betrieb.
    Hier wer­den die Sozi­al­hil­fe­emp­fän­ger der Zukunft gemacht: Zuwe­nig Geld für har­te Arbeit um eine Fami­lie zu ernäh­ren. Dar­um Zusatz­leis­tun­gen vom Staat (die wir als Steu­ern alle mit­be­zah­len). Nach­dem die Arbeits­kraft von Zalan­do nicht mehr gebraucht wird: Der Mensch ist sein gan­zes Leben lang (beson­ders in der Ren­ten­zeit) auf die staat­li­chen Leis­tun­gen ange­wie­sen, weil die Ren­ten­ein­zah­lun­gen zu gering sind.
    In Erfurt sub­venzi­niert unser Staat die­se Fir­ma mit 20 Mil­lio­nen Euro und stellt dafür 500 Arbeits­plät­ze im extrem nied­ri­gen Lohn­ni­veau zur Ver­fü­gung, von denen kein Mit­ar­bei­ter leben kann.
    Außer­dem schickt die Arbeits­agen­tur eini­ge Arbeits­lo­se zum kos­ten­lo­sen “Pro­be­ar­bei­ten” für eini­ge Tage dort hin. Auch das müs­sen wir Bewoh­ner der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, die immer pünkt­lich ihre Steu­ern zah­len, mit finanzieren.
    So darf es nicht wei­ter gehen. Hier müs­sen unse­re Geset­zes­ver­tre­ter end­lich eine kla­re Gren­ze setzen.

  4. Natür­lich muss man solch einen schnel­len Auf­stieg mit Vor­sicht genie­ßen und immer an der Qua­li­tät und am Ser­vice arbei­ten. Es kann nicht sein, dass als “Nr.1” es Schwie­rig­kei­ten bei Bestel­lun­gen oder Rück­ga­ben gibt. Dar­an muss wirk­lich gear­bei­tet wer­den. Den­noch fin­de es scha­de, dass man jun­ge Unter­neh­men, die Erfolg haben, schlecht macht oder ihnen einen “schnel­len Fall” wünscht. Statt sich zu freu­en, dass in Deutsch­land (vor allem in Ber­lin, somit die gan­ze Stadt ein biss­chen ins Posi­ti­ve ver­än­dert hat) eine neue Bewe­gung von inno­va­ti­ven Start-Ups zu schät­zen und zu unter­stüt­zen, ein­fach nur miss­güns­tig ist und am schlecht machen ist. Wirk­lcih traurig.

  5. Pro­gno­se… schnel­ler Auf­stieg… schnel­ler Fall… Mal sehen was in 1–2 Jah­ren ist…

  6. Das war wohl anfangs gar nicht so leicht. Die Schuh­in­dus­trie hat die bei­den nicht Ernst genom­men. Bran­chen-Neu­lin­ge, Jung­spun­de, das suspek­te Inter­net usw. Das hat sich natür­lich geän­dert, als das Geschäft ins Rol­len kam. Im Ein­kauf wur­de wie in der Wer­bung geklotzt. Heu­te gehört Zalan­do bei vie­len Lie­fe­ran­ten zu den Top-Kun­den. Trotz­dem wür­de man ger­ne mal sehen, was dort alles so am Lager liegt.

  7. Wahn­sin­nig schnel­ler Auf­stieg. Mich wür­den mal inter­es­sie­ren wie die bei­den Her­ren ihre Zulie­fe­rer akqui­riert haben.

  8. Bis vor einem Monat war ich auch von Zalan­do begeistert.
    Lei­der habe ich die letz­te Bestel­lung im Mai gemacht und habe weder die Ware noch das Geld erhal­ten! Laut Zalan­do hät­te das Paket bis spä­tes­tens 05/06/11 gelie­fert wer­den sollen.
    Auf mei­ne E‑Mails reagiert der Kun­den­ser­vice auch nur “WIR KÜMMERN UNS UM IHR ANLIEGEN SO BALD WIE MÖGLICH”!
    Für eine Num­mer 1 am Markt ist das trau­rig, das mann so mit den Klei­nen Kun­den umgeht.
    Das lässt einen über­le­gen ob mann über­haupt dort noch ein­mal etwas bestel­len soll oder sich mit dem Rechts­schutz in Ver­bin­dung setz­ten soll, ich habe den Rechts­schutz nur noch nicht kon­tak­tiert weil ich bis jetzt sonst sehr zufrie­den war.
    Wenn sich aber kei­ner mel­det wer­de ich das in den nächs­ten Tagen sicher tun.
    LEIDER

    1. Das kann ich bestä­ti­gen Zalan­do ist der Online­händ­ler mit schlech­tes­ten Service

    2. Ja so gehts mir auch :((( Bekom­me noch 120 Euro seit Wochen zurück ..Kei­ner tut dort etwas …Bin lei­der gezwun­gen die Sache mei­nem Anwalt jetzt zu über­ge­ben …Bin total ent­äuscht von Zalando

  9. Tol­le Leis­tung, viel Arbeit, vie­le Ideen.
    – und
    trotz allem nur Geld verbrannt!
    Was sol­len die ande­ren sagen, die dar­auf ange­wie­sen sind Geld zu verdienen?
    Wie stark wird das Geschäft wie­der schrump­fen, wenn die Geld­ge­ber müde gewor­den sind, lus­ti­ge Fern­seh­wer­bung zu subventionieren?
    Besteht die Geschäfts­idee dar­in ver­un­si­cher­ten Groß­fir­men das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Schreiben Sie einen Kommentar zu profashionals Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.