Die Geissens sind bekennende Schnäppchenjäger

“Gucci, Louis Vuitton oder Philipp Plein, wo das T‑Shirt 300 oder 400 Euro kostet, nur weil da der Name draufsteht: das ist ja völlig gaga. Ich weiß doch, was sowas in der Produktion kostet. (…) Diese übertriebenen Preise sind auch ein Problem der Branche. Die vielen Rabattaktionen funktionieren ja nur, weil es vorher zu teuer war.”

Robert Geiss in einem über­ra­schen­den Inter­view mit Hagen Sei­del (Mit­te) für die aktu­el­le Tex­til­Wirt­schaft (Pay­wall, Foto: TW).  Mit Rober­to Geis­si­ni star­tet der Uncle Sam-Grün­der gera­de wie­der als Mode­un­ter­neh­mer durch.

******

Wenn Sie kei­ne Pro­fa­shio­nals-Bei­trä­ge ver­pas­sen wol­len, emp­feh­le ich Ihnen, ein Update ein­zu­rich­ten. Ein­fach rechts oben E‑Mail-Adres­se ein­ge­ben, „Jetzt abon­nie­ren“ ankli­cken und kurz bestä­ti­gen. Auch freue ich mich über eine Wei­ter­emp­feh­lung an Kol­le­gen und Freunde. 

Pro­fa­shio­nals ist auch in Insta­gram. Jetzt fol­gen: profashionals_live

Schlagworte: