Da hat Professor Reinartz den Handel aber ganz schön erschreckt

DSC06578

Der Direktor des Kölner Instituts für Handelsforschung (IfH) wartete zum Start des Deutschen Handelskongresses gestern in Berlin mit drastischen Prognosen zur Digitalisierung auf: Demnach werde der E-Commerce bis zum Jahr 2020 auf ein Volumen von 111 Mrd. Euro wachsen. Das heißt, so Werner Reinartz: „Fast jeder vierte Euro wird online umgesetzt werden.“ Im Nonfood-Handel werde der Anteil, wie das IfH errechnet hat, sogar knapp 35 Prozent, und bei Bekleidung sogar rund 50 Prozent betragen. „Aussagen, dass E-Commerce sich der Sättigungsgrenze nähert, gehören in den Bereich der Märchen.“

Das bleibt, so Reinartz, nicht ohne Folgen für den Handel. Der Frequenzrückgang sei heute bereits deutlich messbar. Das Verkaufsflächenwachstum der vergangenen Jahre habe seinen Höhepunkt erreicht. Bis 2020 werde die Gesamtfläche des Einzelhandels gar um 6,3 auf dann rund 109 Millionen m² zurückgehen. Knapp 50.000 Geschäfte werden vom Markt verschwinden. Die sich abzeichnende stationäre Expansion der Pure Player werde diesen Aderlass nicht annähernd ausgleichen. Werner Reinartz untermauerte mit Zahlen, was HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in seiner Kongress-Einführung postuliert hat: „Wer nicht im Netz stattfindet, wird als klassischer Händler nicht überleben.“

Auch wenn den wachsenden Anteil des E-Commerce in Berlin sicherlich niemand mehr in Frage stellte, war Reinartz‘ Prognose dem einen oder anderen dann doch zu dramatisch. Lakonischer Kommentar eines Teilnehmers: „In the long run we are all dead.“

Bitte lesen Sie dazu auch die Profashionals-Serie Online Handeln (1-7)

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

4 thoughts on “Da hat Professor Reinartz den Handel aber ganz schön erschreckt

  1. absolut realistische Prognose. Können diese Aussagen bisher nur bestätigen. Es wird dann auch notwendig sein den Immobilienmarkt neu zu bewerten, wahrscheinlich mit weiteren drastischen Folgen gerade für die 2. Klasse Standorte.

  2. Das IFH hat 4 Szenarien für die Handelswelt im Jahr 2020 untersucht. Im Szenario „City Revival 2.0“ wird der Einzelhandel sogar wieder wachsen! Das wird aber nur gehen wenn die ersten Multichannel Ansätze mehr gelebt werden und nicht zur Strategie der Verzweifelten verkümmern. Herr Reinartz hat anscheinend das Worst Case Szenario seiner eigenen Studie präsentiert. Im Best Case werden es nur 24.000 Geschäfte weniger sein.

  3. die meisten Märkte sind übersättigt. Wer nicht „anders und besser“ ist, d.h. von den Kunden nicht entsprechend wahrgenommen wird und im Gedächtnis bleibt, wird verlieren. Das betrifft den „offline Handel“ wie den „online Handel“ gleichermaßen; nur den einen etwas öffentlicher und früher…

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s