Patrizio Bertelli sieht sich zum Vertrieb auf eigene Faust gezwungen

Man muss es so deutlich sagen: Es gibt so viele Handelspartner in Europa, die unsere Ware auf dem Parallelmarkt weiterverkauften“

Im Gespräch mit Marcelo Crescenti für die aktuelle TW erklärt der Prada-Padrone etwas fadenscheinig, weshalb der Umsatzanteil des Wholesale Business von 50 Prozent vor vier Jahren auf nunmehr lediglich 16 Prozent gefallen ist. Man verzichte dafür notgedrungen auf rund 200 Millionen Euro Umsatz. Und eröffnet umso mehr eigene Läden: Prada hat seinen Umsatz seit 2009 dank einer rasanten Retail-Expansion von 936 Millionen auf zuletzt 3,59 Milliarden Euro gesteigert.

profashionals

Mehr als 20 Jahre journalistische Arbeit bei der TextilWirtschaft. Als Redakteur, Korrespondent, Business-Ressortleiter. Chefredakteur von 2006 bis 2011. Die TextilWirtschaft ist das führende Medium für das Modebusiness im deutschsprachigen Europa. Seit Januar 2012 Managing Partner der Personalberatung Hartmann Consultants

Was ist Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s